Landtagskandidaten gewählt

v.l. Uwe Blanck, Nick Mondry-Ritter, Nadja Weippert (BT-Kandidatin), Reinhard Riepshoff

Auf der Kreismitgliederversammlung am 14.6.17 wurden die Landtagskandidaten für die 3 Wahlkreise des GRÜNEN Kreisverband des Harburg Land gewählt.

Für den Wahlbereich 50 (Winsen, Elbmarsch, Stelle, Salzhauses, Hanstedt) tritt Nick Mondry-Ritter an.

Den Wahlbereich 51 ( Seevetal, Rosengarten, Neu-Wulmstorf) vertritt Uwe Blanck.

Der Wahlbereich  52 ( Buchholz, Hollenstedt, Jesteburg, Tostedt) ging an Reinhard Riepshoff.

Auf einen gemeinsamen Wahlkampf mit ihnen freut sich unsere Bundestagskandidatin Nadja Weippert.

Landkreis stark auf G20 Demo

GRÜNE stark bei G20 Protestwelle! Eine bessere Welt ist möglich! Davon waren die Teilnehmer der friedlichen Demonstration eine knappe Woche vor dem G20 Gipfel in Hamburg überzeugt. Trotz anfänglichem Regen liessen es sich mehrere Tausend Menschen aller Altersklassen nicht nehmen, dem Aufruf zu einer G20-Protestwelle nachzukommen. Die von Anfang bis Ende fröhliche und friedliche Veranstaltung für eine verantwortungsvolle, menschliche und klimaschützende Politik wollte sich bewußt von den während des Gipfels angekündigten Aufmärschen absetzen. Ein hohes Polizeiaufgebot war sichtbar, mußte aber nicht aktiv werden. Die GRÜNEN waren mit mit ihrer Parteispitze Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Geschäftsführer Michael Kellner und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth vertreten. Aus dem Landkreis Harburg war eine starke grüne Delegation mit der Bundestagskandidatin Nadja Weippert dabei.

 

Bundestagskandidatin von Bündnis90/DIE GRÜNEN im Kreis Harburg Land

Auf unserer Kreismitgliederversammlung am 18.1.2017 in Nenndorf haben wir unsere Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 gewählt: Nadja Weippert aus Tostedt.

Mehr zu Nadja Weippert 

 

 

Wahl auf der Kreismitgliederversammlung

Kreisvorstand  Marion Gehrke (rechts im Bild) freut sich über die Kandidatur von Nadja Weippert (links im Bild) für die Bundestagswahl. " Es ist sehr erfreulich, dass wir diesmal eine Bewerberin aus dem Kreis Harburg-Land haben." so Gehrke

 

 

 

 

 

 

 

Kommende Veranstaltungen

 

 

 

 

 

R ü c k b l i c k

Am 04.09. veranstaltete der Kreisverband von Bündnis 90/die Grünen in Maschen im Hotel Maack einen politischen Frühschoppen mit Dr. Julia Verlinden, MdB und energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion zum Einfluss der großen Politik auf die kleine Politik.   Mehr »

Energie-Radtour mit Julia Vierlinden

Über 20 interessierte Bürger*innen und Kandidaten*innen für den Winsener Stadtrat und Harburger Kreistag kamen auf Einladung des grünen Kreisverbandes Harburg-Land zur Energieradtour nach Winsen. Als Beispiele für eine Energiewende vor Ort wurden Photovoltaik-Anlagen auf dem Luhe Gymnasium besichtigt, die durch die lokal ansässige Energiegenossenschaft Elbe-Heide e.G. ermöglicht wurden. Weiter ging es zu zwei Wasserkraftanlagen an der Luhe, die durch viel Engagement von Privateigentümern in Stand gehalten werden. Auch über den vorbildlichen Fisch-Schutz informierten sich die Teilnehmer*innen. Frischen Wind gab es bei der Windturbine im Windpark Roydorf, dessen Projektierung ebenfalls aus Bürgerhand stammt. Die Tour wurde abgerundet durch die Besichtigung eines Blockheizkraftwerks, das ein Mehrfamilienhaus mit 13 Wohn- und 2 Gewerbeeinheiten effizient mit Wärme und Strom versorgt. „Ohne leidenschaftlichen Einsatz von engagierten Bürgern würden diese Projekte nicht existieren – wir brauchen sie aber alle für die Energiewende und den Klimaschutz“, lobte Julia Verlinden die Vielfalt der besichtigten Bürgerenergieprojekte und freute sich über eine gelungene Energiewenderadtour bei strahlendem Sonnenschein. 

3. Politischer Frühschoppen

Unsere erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Politischer Frühschoppen"

am 24. April 2016 in der Burg Seevetal in Hittfeld

war wieder ein voller Erfolg

Grüne Landtags- und Kommunalpolitiker referierten und diskutierten zum 

Thema

"Bezahlbarer Wohnraum in der Kommune".

Welche Konzepte sind möglich und wie schnell können sie umgesetzt werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Rückblick auf eine öffentliche Veranstaltung mit Katja Keul

zum Thema:Schleichender Abschied vom Völkerrecht –

Krisen und Interventionen Wie nah ist uns Syrien?

Die Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN referierte in Neu-Wulmstorf über die Frage der Legitimation von Bundeswehreinsätzen im Nahen Osten und in Afrika.

Auch wenn die Realität anders aussieht und die Aussage manche Menschen in ungläubiges Erstaunen versetzt: Krieg ist verboten. Die UN-Charta erlaubt ihn nur zu zwei Zwecken: Der Selbstverteidigung eines souveränen Staates gegen einen Angriff von außen (Artikel 51 der UN-Charta). Oder der UN-Sicherheitsrat mandatiert ei- nen Einsatz ausdrücklich unter Verweis auf Kapitel VII der UN- Charta wegen einer Bedrohung des Friedens.

Angesichts von Kriegen direkt an den Außengrenzen der Nato und Terrorakten in Europa nähert sich die Bundesregierung der amerikanischen Sichtweise eines „war on terror“ immer weiter an.
In der Konsequenz würde jeder Staat künftig selbst entscheiden, wo und wann er mi tkriegerischen Mitteln reagiert und das Gewaltmonopol der UNO außer Kraft setzt.

In der anschließenden Diskussion ging es auch um die Fragen: welche unterschiedlichen Bundeswehrmandate es gibt, welche sicherheitspolitischen Interessen Deutschland hat und welche wirtschaftlichen Interessen Unruhen fördern.

Neben den Anstrengungen der Regierung, das Völkerrecht zu stärken kann jeder einzelne den durch Krieg und Flucht notleidenden Menschen helfen durch Spenden an die UN Flüchtlingshilfe, Oxfam oder Welthungerhilfe.

 

 

 

Erneuerbare Wärme hilft Klimaschutz!

Julia Verlinden, die für den Landkreis zuständige Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN besuchte am 2.2.2016 die Pellet-Fabrik in  Buchholz.

Als energiepolitische Sprecherin ihrer Fraktion hat sie kürzlich einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht, der der Erneuerbaren Wärme zu mehr Schwung verhelfen soll: Eine Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Wärmegesetztes (EEWärmeG). Dadurch wollen die Grünen erreichen, dass auch im Gebäudebestand verstärkt Erneuerbare Energien zum Heizen eingesetzt werden.   Mehr »

2. Politischer Frühschoppen ein voller Erfolg

Am Sonntag, dem 11.10. fand im Deutschen Haus in Buchholz der 2. politische Frühschoppen der Grünen diesmal zum Thema "Bildungspolitik im Landkreis" mit Heiner Scholing, Mitglied des Niedersächsischen Landtags, statt. 
Wie hochaktuell das Thema ist, zeigte sich schnell bei der Fragensammlung, welche die Themen Ganztag, Inklusion, Schulformen und Folgen der Flüchtlingskrise berührte. 
Unter der Leitaussage "Schule muss besser werden" diskutierten rund 30 Gäste über die Stärken und Schwächen der Schulen in Niedersachsen, dabei wurde schnell klar, dass es mehr Personal braucht, um die anstehenden Aufgaben zu lösen. Viele gute Ansätze, wie die Stärkung der Ganztagsschule, das jahrgangsübergreifende Lernen und die freie Schulwahl durch die Eltern, führen zu mehr Arbeit und Koordinationsbedarf an den Schulen. 
"Der Nachmittagsbereich benötigt gutes pädagogisches Personal und keine reine Hausaufgabenbetreuung", forderte eine Besucherin des Frühschoppens. Auch der Mehrbedarf an Sonderpädagogen durch die Inklusion, Schulsozialpädagogen und mehr Verwaltungsstunden für die Grundschulen wurde Heiner Scholing für den Landtag mit auf den Weg gegeben. 
Eine Schülerin aus Hittfeld bemängelte, „dass die Lerninhalte zu wenig mit dem Lebensalltag der Schülerinnen und Schüler zu tun haben“ und übergab Heiner Scholing gleich ein ganzes Blatt mit Forderungen, die sie vorher vorbereitet hatte. 
Nach zwei Stunden intensiver Diskussion endete ein interessanter Frühschoppen, der Einblick in Möglichkeiten und Grenzen der niedersächsischen Bildungslandschaft bot. 

Politische Fahrt nach Berlin

Auf Einladung unserer zuständigen grünen Bundestagsabgeordneten Julia Verlinden unternahmen etliche Mitglieder des Kreisverbandes eine 2-tägige Fahrt nach Berlin.

Eindrucksvoll die Besichtigung des Reichstages mit Teilnahme an einer Bundestagsdebatte und ein Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, wo authentische Berichte von Zeitzeugen gegeben wurden.

Grüne Anliegen 2015

Es gibt Themen, die bleiben einfach aktuell.

 

In einem Jahr wie diesem, in dem einmal keine Wahl stattfindet, haben wir die Möglichkeit, unsere Themen durch kontinuierliche Sacharbeit zu festigen und zu kommunizieren.

Neben globalen Anliegen wie Atomausstieg oder Klimawandel gibt es auch im Landkreis Harburg etliche Dinge, die wir thematisieren und voranbringen möchten.

Insbesondere liegen uns dabei die Themen 

Fracking

Heidewasser

Verkehrskonzepte und

Flüchtlingssituation

am Herzen.

Diese werden in diesem Jahr in den Räten der Ortschaften und im Kreistag besonderes Gewicht haben.

Über Meinungen und Anregungen unter der u.a. Adresse freuen wir uns.

 

vorstand@gruene-kreis-harburg.de

Die genauen Termine für Ratssitzungen und Ortsversammlungen findet man unter Service

Herzlich willkommen Edward Snowden!

 

Edward Snowden erhält Pass der „Republik freies Wendland“

 

Obwohl die Mehrheit der Menschen in Deutschland dafür ist, Edward Snowden Asyl in Deutschland zu gewähren, traut sich die schwarz-rote Bundesregierung nicht, diesen überfälligen Schritt zu gehen. So sitzt Snowden immer noch in Moskau fest. Seine Enthüllungen hatten gezeigt, wie groß das wahre Ausmaß der Ausspähung wirklich ist und wie groß die Schwierigkeiten sind, sich davor zu schützen. Von diesen Enthüllungen profitieren sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch Firmen, da sie sich über das wahre Ausmaß der Ausspähung informieren und sich zielgerichteter davor schützen können.

 

Auch die Politik verdankt dem Whistleblower Snowden viel: Auf Grundlage seiner Veröffentlichungen wird nunmehr seit anderthalb Jahre eine intensive Diskussion um den Grundrechtsschutz im digitalen Zeitalter geführt. Der Deutsche Bundestag richtete einen eigenen Untersuchungsausschuss ein, der die im Raum stehenden Fragen aufklären und konkrete Handlungsempfehlungen für den Gesetzgeber erarbeiten soll.

 

Die Opposition bemüht sich seit langem, dem Schlüsselzeugen eine Aussage vor dem Ausschuss in Berlin zu ermöglichen. Ein symbolischer Schritt bei den Bemühungen, Edward Snowden nach Deutschland zu holen, gelang jetzt in der abgelegenen, aber widerspenstigen Region in Ost-Niedersachen: Die "Freie Republik Wendland" hat für Edward Snowden einen sogenannten „Wendenpass“ ausgestellt.

 

Im Anschluss an eine Diskussionsveranstaltung der Grünen Bundestagsfraktion zu ‚Digitalen Bürgerrechten‘ in Dannenberg hat die Bürgermeisterin, Elke Mundhenk, als Bürgerin der Freien Republik Wendland den Wendenpass für Snowden an den grünen Bundestagsabgeordneten Dr. Konstantin von Notz überreicht. Von Notz ist Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss und setzt sich dafür ein, Snowden als Zeugen vor den Untersuchungsausschuss nach Berlin zu laden und ihm Asyl in Deutschland zu gewähren. Konstantin von Notz versicherte dem Publikum, Edward Snowden den Pass so schnell wie möglich zukommen zu lassen.

Dr. Julia Verlinden (Grüne Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Lüchow-Dannenberg-Lüneburg)

URL:http://www.gruene-kreis-harburg.de/aktuell/