Verkehr

Verkehr – Vorfahrt für den Umweltverbund

Trotz der notwendigen Förderung für die Verkehrsmittel des Umweltverbundes (Fahrrad, Busse und Bahnen) bleibt das Auto für die meisten Menschen im Landkreis unverzichtbarer Bestandteil ihrer Mobilität. Dies gilt insbesondere für die ländlichen Regionen.

Auch der Autoverkehr lässt sich umweltfreundlicher gestalten. Der Einsatz effizienter Technologien hilft Sprit zu sparen und Abgase zu reduzieren. Der kontinuierliche Umstieg auf alternative Kraftstoffe macht uns unabhängiger vom Öl und schafft Arbeitsplätze vor Ort. Hierzu können auch die Kommunen bei der Beschaffung eigener Fahrzeuge und der Förderung der entsprechenden Infrastruktur beitragen.

Schwerlastverkehre dürfen nicht durch die Ortschaften geleitet werden. Der Vertrag mit der Stadt Buchholz zur Finanzierung des Ostringes ist mit der Entscheidung des Verwaltungsgerichtes nichtig und deshalb aufzuheben.

Öffentlicher-Personen-Nah-Verkehr (ÖPNV)

Die Heidebahn-Haltestellen Wintermoor, Büsenbachtal und Suerhop müssen erhalten bleiben und es darf keine unattraktive Verlängerung der Fahrzeiten geben durch lange Standzeiten in Soltau. Die Bahnstrecke Buchholz - Jesteburg – Harburg muss für den Personenverkehr reaktiviert werden, was mit geringem Aufwand zu leisten ist.

In den Abendstunden und an Wochenenden müssen zusätzliche Angebote geschaffen werden.

Für die Schülerinnen und Schüler ist es anzustreben, dass statt der nur in den Bereichen Schule/Wohnung gültigen Schülertickets, Tickets für den Gesamtbereich des HVVs ausgegeben werden, um die jungen Kunden schon früh an einen Öffentlichen Personennahverkehr - als Alternative zum Auto - zu gewöhnen.

Es muss auch ein System der Anschlusssicherung eingeführt werden, bei dem Bus und Bahn bei geringfügiger Verspätung aufeinander warten. Die Aussagen gelten natürlich auch bei Anschlüssen Bus/Bus.

Die Bahnhöfe, als Knotenpunkte des öffentlichen Nahverkehrs auf Schiene und Straße müssen behindertengerecht sein, es müssen ausreichend Pendlerparkplätze und abschließbare Fahrradständer angeboten werden.

Der Fahrzeugbestand ist fortlaufend zu modernisieren mit dem Ziel, überall behindertengerechte Niederflurbusse mit genügend Platz auch für Kinderwagen und Fahrräder und elektronischer Haltestelleninformation zum Einsatz zu bringen. Natürlich sollen bei Neuanschaffungen die umweltschonendsten Technologien zum Einsatz kommen. Altfahrzeuge sind nachzurüsten.

Ein miteinander verbundenes Anruf-Sammeltaxi/Rufbus-Angebot ist überall im Landkreis zu etablieren, das auch Verbindung zu den Systemen in anderen Landkreisen hat. Beispiel: Von Hollenstedt (Landkreis Harburg, Samtgemeinde Hollenstedt) muss man mit einem Anruf-Sammeltaxi zur S-Bahn nach Buxtehude (Landkreis Stade, Stadt Buxtehude) kommen.

zurück

URL:http://www.gruene-kreis-harburg.de/kommunalwahl-2016/expand/364976/nc/1/dn/1/