Integrierte Gesamtschule oder Oberschule?

Welche Schule wünschen die Eltern?

Der Landkreis hat eine Studie zur Schullandschaft beauftragt. Ziel dieser Studie ist die Überprüfung des Angebots des Landkreises an weiterführenden Schulen. Diese Studie kommt unter anderem zum Ergebnis, dass der Bedarf an IGS Plätzen deutlich höher ist als das Angebot. Genau umgekehrt ist es bei den Oberschulen, sie werden von den Eltern nur wenig nachgefragt und wertgeschätzt, unabhängig von der tatsächlich geleisteten Arbeit. Im Herbst 2020 haben 691 Schülerinnen und Schüler im Landkreis die Aufnahme in eine IGS beantragt, jedoch 261 Schülerinnen und Schüler wurden abgewiesen.

Die Beratung der bisherigen Ergebnisse der Arbeitsgruppe zum Thema Schulentwicklung in der Sitzung des Schulausschusses am 10.3.2021 hat neben einigen offenen Fragen und Themen das eindeutige und von allen Beteiligten unterstützte Ergebnis, dass der Standort Buchholz umgehend und spürbar in Bezug auf die Schülerzahlen entlastet werden muss. Diese Entlastung bezieht sich v.a. auf die IGS Buchholz, die seit ihrem Beginn 2010 großen Zuspruch erfährt – mit dem Ergebnis, dass zeitweise mehr Schülerinnen und Schüler abge­wiesen als aufgenommen werden. Dies ist mit dem Elternwahlrecht der weiter führenden Schulform unvereinbar und erfordert deshalb unverzügliches Handeln.

Es liegt nahe und war auch in den Gremienberatungen unbestritten, dass die gewünschte Entlastung des Schulstandortes Buchholz am ehesten und wirksamsten durch Gesamtschu­len in seinem Umfeld und Einzugsbereich erreicht werden kann. Das betrifft die OBS-Stand­orte Hanstedt, Hollenstedt, Jesteburg und Rosengarten. Da von diesen Standorten zudem sowohl von den Schulen als auch aus der Elternschaft klare Signale für die Gesamtschule im Zuge der Gremienberatung kamen, ist ein zügiges Handeln sinnvoll und begründet.

Wir haben deshalb folgenden Antrag gestellt:

Im Einzugsbereich der Oberschulen in Hanstedt, Hollenstedt, Jesteburg und Rosengarten wird eine Elternbefragung und eine Anhörung der dortigen Oberschulen mit dem Ziel durchge­führt, dass diese Oberschulen beginnend mit dem Schuljahr 2022/23 in Gesamtschulen umgewandelt werden, sofern dies durch die Elternbefragung und die Anhörung der betroffe­nen Oberschulen gewünscht und bestätigt wird.

Dr. Erhard Schäfer

Ruth Alpers

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Ruth Alpers Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare

    1. Leider hat der Kreistag unseren Antrag zur Elternbefragung abgelehnt. Obwohl es Empfehlungen aus der Arbeitsgruppe – die fast ein Jahr getagt hat – gibt, will die Mehrheit Entscheidungen verschieben. Wir müssen aber dringend und schnell handeln, solange die IGS Plätze deutlich weniger sind als benötigt.

  1. Man liest immer nur die Eltern wurden befragt….ich bin auch ein Elternteil, warum fragt uns denn dann keiner was wir wollen? Oder die Eltern der kommenden 5.-klässler in den Grundschulen? Hier im Umkreis (wie z.B. bei uns in Asendorf) gibt es mittlerweile so viele Neubaugebiete und es ist auch toll, dass viele junge Familien herziehen aber man muss den Kindern doch die Chance auf einen Platz an einer erweiterten Schule bzw. Gymnasium o. IGS bieten. Buchholz ist doch jetzt schon maßlos überlaufen, da muss man doch etwas vorausschauend planen!!!

    1. Wir hatten im Kreistag eine Elternbefragung für die Oberschulstandorte Hanstedt, Jesteburg, Rosengarten und Hollenstedt beantragt. Das wurde leider abgelehnt. Wir wollen durch Umwandlung von Oberschulen in IGSn die völlig überlaufene IGS in Buchholz entlasten. Dafür setzen wir auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe. Leider wollen die anderen Fraktionen im Kreistag noch länger nachdenken. Viele Grüße Ruth Alpers