ÖPNV Qualität im Fokus

Die Versorgung und Qualität des Bus- und Bahnverkehrs im Landkreis Harburg nahm die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen am 16. September zum Anlass eine Sonder-Fraktionssitzung mit Gästen aus Politik, Verbänden und Verwaltung zu veranstalten.

Neben Detlev Schulz-Hendel, MdL, als verkehrspolitischem Sprecher der grünen Landtagsfraktion waren ebenso Friedhelm Stradtmann vom Landkreis Harburg, Stefan Kindermann vom Fahrgastbeirat und Karsten Leist, Geschäftsführer der VNO (Verkehrsgesellschaft-Nord-Ost-Niedersachsen) aus Stade als Experten und Gäste eingeladen. „Die Lage in der Metropolregion Hamburg bietet Chancen und Herausforderungen zugleich“ betonte Ruth Alpers, Fraktionsvorsitzende und Mitglied des zuständigen Fachausschusses im Landkreis Harburg gleich zu Beginn der Sondersitzung.

Volle Busse und Züge, Verspätungen und Ausfälle aber auch die günstige Anbindung für viele Pendler aus dem Hamburger Umland seien für die Fraktion Grund genug sich mit dem öffentlichen Verkehr in unserem Landkreis noch intensiver zu beschäftigen. Rückenwind kommt dabei von der Grünen Landtagsfraktion in Hannover, wo intensiv an Reaktivierungen von Bahnstrecken, einem Schülerticket für ganz Niedersachsen oder einer Ausbildungsinitiative für Lokführer gearbeitet wird. Wichtige Impulse setzte auch der Vertreter des Fahrgastbeirates, Stefan Kindermann. Gute und zuverlässige Bus- und Bahnlinien seien ein wichtiger Schlüssel für höhere Akzeptanz der Fahrgäste. Für noch höhere Akzeptanz müssten dann allerdings auch Kapazitätserweiterungen folgen, mahnte Kindermann weiter. Karsten Leist prophezeite, dass die Instandhaltung der Infrastruktur in den nächsten Jahren große finanzielle Anstrengungen erfordern werden. Weiter standen die Zuverlässigkeit und Qualität im Fokus der Fraktion. Der sich verschärfende Fachkräftemangel beim fahrenden Personal sei sowohl auf der Schiene, als auch auf der Straße eines der wichtigsten Themen der nächsten Zeit, so Friedhelm Stradtmann, verantwortlich für den Schüler- und Personennahverkehr beim Landkreis Harburg.

„Guter Personennahverkehr kann nur gelingen, wenn dieser eine wirkliche zeitliche und preisliche Alternative zum motorisierten Individualverkehr darstellt und Verlässlichkeit bietet“ war sich Malte Jörn Krafft, Kreistagsabgeordneter und ebenfalls Mitglied im Verkehrsausschuss, sicher. Zug- und Busausfälle aufgrund von fehlenden Personals, sei es wegen Krankheit, Urlaub oder schlicht zu wenig Personalreserve, seien für die Fahrgäste nicht länger hinnehmbar, so Krafft.

Dies beträfe nicht nur das Personal, sondern ebenfalls die überlastete und teilweise marode Infrastruktur der Bahnen, fügte Ruth Alpers hinzu. Hier gelte es weiter Druck auf die DB Netz AG, die Metronom Eisenbahngesellschaft und den HVV auszuüben, um die Qualitäts- und Pünktlichkeitsversprechen der Betreiber aber auch die Erwartungen der Fahrgäste in Zukunft erfüllen zu können, war sich die gesamte Fraktion einig. Auch zukünftig wird die Fraktion den intensiven Dialog zwischen Politik, Verbänden und Verwaltung fortführen und in Anträgen zum ÖPNV einfließen lassen, um Verbesserungen für den ÖPNV im Landkreis Harburg zu erreichen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel